Link zur Pressemeldung der TU


weitere Meldungen: Freie Presse


Erfahrungsberichte Frühjahrsakademie 2019

Alles begann damit, dass man sich in einen Raum der Universität in Freiberg begab, in welchem sich etwa 30 Jugendliche aus der Umgebung befanden. Wenn man alleine war, begegnete man also nur fremden Gesichtern und wenn man zu zweit oder dritt aufbrach, hatte man eben direkt jemanden zum Reden. Jedoch änderte sich diese fremd wirkende Umgebung bereits beim ersten Programmpunkt, nämlich dem Mittagessen in der Mensa. Sofort habe ich mich an einen Tisch mit zwei Leuten gesetzt, welche mir in den nächsten 5 Tagen sowieso noch sehr häufig begegnen werden. Ich stellte mich vor und sofort entstand ein interessantes Gespräch über alle möglichen Dinge. Im Pi-Haus angekommen, lernte ich nach und nach nun auch alle anderen Mitbewohner kennen und die Gesellschaft war mit Abstand die beste, die ich mir jemals hätte vorstellen können. Jeder war auf seine ganz eigene Art besonders oder hatte etwas Außergewöhnliches, was ihn auszeichnete. Die Stimmung war wunderbar auch in Bezug auf unsere Betreuer, welche uns noch am ersten Tag mit der Umgebung vertraut machten. Bereits nach zwei Tagen fand ich mich voll und ganz in der Altstadt und dem Universitätsgelände zurecht. Als dann die erste Vorlesung anstand, tauchte man so richtig in das Studentenleben ein. Die Vorträge der Professoren könnte man niemals mit dem normalen Schulunterricht vergleichen. Zum einen waren sie wesentlich anspruchsvoller, was man ja auch voraussetzt, zum anderen jedoch auch freier. Man musste selbst die Verantwortung übernehmen, ob man zu diesen nun erscheint und zuhört oder nicht. Allgemein kann man zu diesem Punkt auch sagen, dass man, obwohl die Volljährigkeit noch nicht erreicht ist, wie ein erwachsener Studierender behandelt wird und dies gefiel mir mit am besten. Auch wenn es bei mir noch mindestens zweieinhalb Jahre dauert, kann ich es durch diese Woche kaum erwarten, in das eigenständige, freie und abwechslungsreiche Leben eines Studenten einzutauchen. Zu den Professoren lässt sich außerdem sagen, dass mit ihnen alles möglich ist. Man kann sie alles fragen und es werden die tollsten Dinge möglich, wie in meinem Fall zum Beispiel ein ausführlicher Rundgang durch die Räumlichkeiten der Fakultät Chemie. Insgesamt war das Programm unglaublich abwechslungsreich und es wurde nie langweilig. Ich hätte sogar noch mehr Programmpunkten zugesagt. Diese Woche war einer der tollsten Erfahrungen, die ich in meinem bisherigen Leben machen durfte und ich kann es nur jedem weiterempfehlen, sich davon selbst zu überzeugen, denn eine bessere Vorbereitung auf ein Studium kann ich mir nicht vorstellen.

Jannik Atlas

Die diesjährige Frühjahrsakademie Mathematik der TU Bergakademie Freiberg fand vom 4. bis zum 8. März 2019 statt. Wir waren eine Gruppe von knapp 30 Teilnehmern aus verschiedenen Teilen Deutschlands.
Während des fünftägigen Programms wurden uns verschiedene Bereiche der Mathematik und der Informatik vorgestellt und auch für viel Freizeitprogramm war gesorgt.
So wurden uns interessante Einblicke in die Studiengänge Wirtschaftsmathematik, Angewandte Mathematik und Angewandte Informatik ermöglicht. Auf dem Programm standen unter anderem Vorlesungen zur Kryptographie und zur Graphentheorie. Auch haben wir Microcontroller programmiert und die CAVE besucht, sodass auch die Informatik nicht zu kurz kam. Wir bekamen aber auch ganz allgemeine Informationen über den Aufbau der verschiedenen mathematischen und informatischen Studiengänge an der TU Bergakademie Freiberg, die den Studienort und seine Besonderheiten herausstellten, sodass wir Vergleichsmöglichkeiten hinsichtlich des Studiums zu anderen Universitäten erhielten.
Auch außerhalb der Vorlesungen ermöglichten uns die Studenten ein abwechslungsreiches Programm. So konnten wir an einer Stadtführung teilnehmen, besuchten die Schatzkammer „terra mineralia“ und bei einer Einfahrt in das Besucherbergwerk erfuhren wir viele interessante Dinge über den Bergbau. Zudem konnten wir die Abende gemeinsam mit vielen Studenten verbringen, sodass wir auch hier die Möglichkeit hatten Fragen über das Studentenleben in Freiberg zu stellen und Kontakte zu knüpfen.
Untergebracht waren fast alle Teilnehmer im Pi-Haus, sodass wir uns, beispielsweise während des gemeinsamen Frühstücks, schnell kennenlernten und gemeinsame Ausflüge unternahmen.
Abschließend lässt sich sagen, dass uns die diesjährige Frühjahrsakademie viele interessante Einblicke in das Studium und in das Studentenleben ermöglicht hat.

Ich bedanke mich im Namen aller Teilnehmer herzlich für die tollen Vorlesungen und das große Engagement der Organisatoren, ohne welches die Akademie in diesem Rahmen sicherlich nie hätte stattfinden können.

Lisa-Marie Jansing