Website der TU Freiberg Website der Fakultät 1 Telefon- und E-Mail-Verzeichnis der TU BAF Online Katalog der Universitätsibliothek
Technische Universitaet Bergakademie Freiberg
Verschiedene Links
search
Institut für Informatik
studieren03.jpg
Suche auf der Instituts-Website
TU Bergakademie Freiberg
Willkommen
 
Aktuelles
 
Institut
 
Studium
 
Lehre
 
Professuren
 

Angewandte Informatik  Auf Zukunft programmiert!
Angewandte Informatik
Auf Zukunft programmiert!

Network Computing: Zukunft berechnen!
Network Computing:
Zukunft berechnen!

Willkommen arrow Professuren arrow VR / MM - Prof. Jung arrow Mitteilungen

Mitteilungen
Ministerpräsident informiert sich über Freiberger Roboter

 Ministerpräsident Stanislaw Tillich lässt sich von David Vogt (Mitte) die Interaktion mit Robotern erklären.Beim Kooperationstag Wirtschaft trifft Wissenschaft der Stiftung Internationales Informatik- und Begegnungszentrum Sachsen in Laubsch waren unter den Vertretern der Informatik des Freistaates auch Mitarbeiter der TU Bergakademie Freiberg. Zusammen mit der HTW Dresden und der TU Dresden präsentierte sich das Institut für Informatik zum Thema „Robotik“. Dabei informierte sich ein hoher Besuch am Stand der Informatiker: Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich ließ sich von David Vogt, Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Virtuelle Realität und Multimedia, erklären, welche Aufgaben sogenannte humanoide Roboter bereits erledigen können und wie die Freiberger Forscher daran arbeiten, dass Menschen den Robotern zukünftig möglichst intuitiv etwas beibringen können: „Die Freiberger Robotik hat sich die Mensch-Roboter-Interaktion auf die Fahne geschrieben. Wenn man sich vor Augen hält, dass Roboter in Zukunft immer allgegenwärtiger sein werden, müssen Menschen zwangsweise mit ihnen interagieren. Wir forschen daran, diese Interaktion besonders intuitiv zu gestalten. Hierzu verwenden wir Verfahren, die man unter Imitationslernen zusammenfassen würde. Das heißt, dass der Mensch im Wesentlichen dem Roboter zeigt, wie er eine Aufgabe zu erledigen hat und er diese dann alleine ausführen kann“, erläutert Vogt. Der Ministerpräsident zeigte sich interessiert und fragte nach möglichen Einsatzbereichen. Diese, so Vogt, liegen dabei durchaus im Heimbereich: „Roboter könnten dort dem Menschen in seiner täglichen Arbeit unterstützen und eine Art ‚dritte Hand‘ sein.“

Weitere Informationen: Humanoid Robotics Group Freiberg.

 

 
Humanoids in the Real World

Humanoider Erik DavidAktuelle Forschungsergebnisse des Instituts für Informatik stellten die Freiberger Wissenschaftler David Vogt und Erik Berger unlängst auf der „International Conference on Humanoid Robots“ in Atlanta vor.

Die Humanoids, welche sich bereits seit dreizehn Jahren mit menschenähnlichen Robotern beschäftigt zählt zu den renommiertesten Konferenzen ihrer Art und stand dieses Jahr unter dem Thema Humanoids in the Real World. In diesem Zusammenhang stellten die Freiberger Wissenschaftler ein Verfahren zur kooperativen Mensch Roboter Interaktion vor. Dieses erlaubt es dem Menschen, gemeinsam mit einem Roboter Objekte zu transportieren. Der Roboter reagiert hierbei anhand von gelernten Sensormodellen intuitiv auf die vom Menschen ausgeübten Kräfte.

Des Weiteren präsentierten Roboterhersteller aus aller Welt ihre neuesten Entwicklungen, welche in ihren Möglichkeiten und ihrem Erscheinungsbild dem Menschen immer ähnlicher werden (siehe Foto).

 
Erster Platz in internationalem Robotikwettbewerb
The robotic narrator Die Roboter Geri und Indi der Bergakademie Freiberg haben im Rahmen des Symposium on Emergent Trends in Artificial Intelligence & Robotics den ersten Platz beim Interactive Buddy Wettbewerb gewonnen und sich dabei gegen ihre internationale Konkurrenz behauptet. Aufgabe war es, einen interaktiven "Kumpel" zu entwickeln, der uns Menschen in einem beliebigen Bereich des Alltags unterstützt.
 
Gemeinsam mit seinem Betreuer Erik Berger entwickelte der Student Peter Scheicher die Robot Narrator Anwendung, die es den menschenähnlichen Robotern ermöglicht, aus beliebiger Lektüre vorzulesen. So kann beispielsweise der Roboter ein Kochrezept vorlesen, während man selbst mit der Zubereitung beschäftigt ist. Ein weiteres Beispiel sind Roboter, die Kindern eine Gutenachtgeschichte vorlesen. Ein Video hierzu befindet sich auf YouTube.

Die insgesamt 15 anderen Teams aus aller Welt entwickelten ebenfalls erstaunliche Anwendungen. Unter anderem einen robotischen Enkel, Fitnesstrainer, Übersetzer und sogar einen Roboter, der gemeinsam mit einem Menschen ein Musikstück spielt. Letztendlich überzeugte der Robot Narrator die Jury aus internationalen Robotikexperten und belegte den ersten Platz.

Die Freiberger Wissenschaftler rund um Prof. Bernhard Jung beschäftigen sich seit einigen Jahren intensiv mit der Mensch-Roboter-Interaktion und damit, wie Roboter in Zukunft Menschen im Alltag unterstützen können.

 
 
Freiberger Roboter ist Hauptdarsteller in Werbefilm für Technikberufe

Nao im FilmAm 24.1.2013 wurde im Annaberger Landkreis-Gymnasium vor 120 Zuschauern die Premiere des Films "Dein Beruf - Deine Zukunft" gefeiert. Mit dem 7-minütigen Film soll ein Beitrag geleistet werden, junge Leute für technische Berufe zu interessieren, um so dem Fachkräftemangel im MINT-Bereich entgegen zu wirken. Der Kurzfilm entstand im Auftrag der Firma KSG Leiterplatten auf Initiative von Geschäftsführer Prof. Udo Bechtloff. Die Hauptrollen spielen 25 Schülerinnen und Schüler des Landkreis-Gymnasiums St. Annen sowie ein humanoider Roboter des Instituts für Informatik. Die Programmierung des Roboters vom Typ Nao für seine Schauspielrolle erfolgte durch M.Sc. Erik Berger und M.Sc. David Vogt, beide Mitarbeiter in der Arbeitsgruppe von Prof. Bernhard Jung. Regisseur des Films ist der bekannte Filmemacher Günther Meyer, der schon in seinem Klassiker „Spuk von Draußen“ einem menschenähnlichen Roboter eine Hauptrolle hatte zukommen lassen.

Zum Film "Dein Beruf - Deine Zukunft" auf Youtube.
 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 1 - 4 von 23
spacer

Weitere Links
Häufige Fragen und deren Antworten Kontaktdaten und -formular Impressum C I
spacer